A+S Lederwerkstatt™
Informationen, Tipps & Tricks
zum Männerthema

 

Cockringe benutzen

Icon Image

Was sind Cockringe ?

Cockringe sind meist runde Ringe aus Metall, Silikon oder Kunststoff, die um die männlichen Genitalien getragen werden. Sie sind Intimschmuck mit deutlichem »Signal-Effekt«, ebenso effiziente Potenzverstärker: Ein passender Cockring hemmt weniger die Blutzufuhr zum Glied, sondern verhindert den Blutrückfluss aus den Schwellkörpern. Durch die entstehende Aufstauung wird der Penis steif und härter als gewohnt; er ist dicker und erscheint insgesamt größer.

Neben der positiven körperlichen Auswirkung vermittelt ein ›Stauring‹ seinem Träger ein überaus sinnliches Gefühl, das der männlichen Libido zugutekommt. Ein Cockring kann zugleich den Geschlechtsverkehr verlängern, da er die Empfindlichkeit der Eichel herabsetzt. Eng sitzende ›Potenzringe‹ halten den Penis steif. Das versetzt den Mann in die Lage, sogar nach dem Orgasmus den Liebesakt fortzusetzen.

Der Cockring wird für gewöhnlich um Penis und Hoden getragen: Zuerst werden die Hoden einzeln durch den Ring geschoben, dann das noch schlaffe Glied. Zuletzt wird der Ring möglichst dicht an den Unterkörper herangeschoben.

Cockringe aus Edelstahl
Cockringe Edelstahl
Silikon-Cockringe

Die richtige Cockringgröße

Es ist wichtig, den richtigen Durchmesser zu wählen: Der Cockring sollte einen angenehmen Druck ausüben, darf andererseits aber nicht zu eng sein. Tipp zur Messung: Nehmen Sie ein Maßband zur Hand und legen Sie es um Ihr Geschlechtsteil: Beginnen Sie mittig auf dem Penisschaft, dicht am Unterkörper, führen Sie das Band locker anliegend unterhalb des Hodensacks vorbei und wieder aufwärts zur Peniswurzel. Lesen Sie den Umfang in Zentimetern ab. Teilen Sie die Zahl durch 3,14 und Sie erhalten den Innendurchmesser, den ein nicht-dehnbarer Cockring für Sie idealerweise haben sollte.

Metallringe (Eisen, Edelstahl, Alu, Leichtmetall-Legierungen), ebenso Ringe aus härterem Gummi lassen sich mit der ermittelten Größe und nicht-erigiertem Glied längere Zeit zur Stimulation angenehm tragen, da sie nicht verrutschen. Sie unterstützen eine kraftvolle, anhaltende Erektion und lassen sich später – mit etwas Geduld – in umgekehrter Reihenfolge wie sie angelegt wurden wieder ablegen.

mit Bandmaß passende Cockring-Größe ermitteln
Maßband zur Größenermittlung

Dehnbare Cockringe aus elastischem Material

Wenn Sie unerfahren in der Verwendung von Cockringen sind, greifen Sie am besten zunächst auf elastische, dehnbare Ausführungen aus Silikon oder gummi-ähnlichen Kunststoffen wie TPE oder TPR zurück. Als Potenzverstärker verwendet, dürfen sie ruhig etwas enger sitzen. Sie können also im Vergleich zu Metall-Cockringen eine geringere Größe wählen. Dehnbare Potenzringe haben den Vorteil, dass sie einfacher an- und abzulegen sind. Außerdem sind sie unempfindlich gegenüber Wasser, auch dem salzigem Meerwasser, und sie können Sie auch unter der Badehose tragen.

Die meisten Kunststoffsorten werden allerdings – wie Gummi, Latex und Polyvinylchlorid – von Ölen und Fetten angegriffen und beschädigt. Denken Sie daran, wenn Sie zur Hautpflege am Geschlechtsteil Creme oder Körperlotion verwenden. Einige Silikon-Sorten vertragen silikonbasierte Gleitmittel nicht. Wenn Sie für Ihre Toys aus Kunststoff, Silikon und Gummi wasserbasiertes, kondomverträgliches Gleitgel verwenden, sind Sie auf der sicheren Seite.

Nach Gebrauch reinigen Sie Erotiktoys aus elastischen Materialien ganz einfach mit 1-2 Tropfen Geschirrspülmittel und handwarmem Wasser. Spülen Sie mit klarem Wasser gründlich nach, schütteln Sie Wassertropfen ab und lassen Sie die gereinigten Gegenstände an der Luft trocknen, unerreichbar für Kinder und gelangweilte Haustiere. Verwenden Sie keine Tücher zum Abtrocknen; so halten Sie Ihre Toys fusselfrei. Sollten Sie es für nötig halten, können Sie auch einen reinigenden und desinfizierenden Toy-Cleaner verwenden.

Cockringe und andere Love-Toys aus Thermoplastischen Kunststoffen (TPE und TPR) sind so zu lagern, dass sie sich nicht gegenseitig berühren und auch nicht längeren Kontakt mit anderen Kunststoffen haben. Dazu zählt beispielsweise auch die beschichtete Oberfläche der Nachttischschublade. Ansonsten können die Teile miteinander reagieren und neue Gebilde hervorbringen, die Sie nicht haben möchten.

Einmal vom Strand oder im Schwimmbad unter der Badehose abgesehen, sollten Sie statt Kunststoff-Ringen besser Cockgurte aus Leder benutzen, um sie längere Zeit (unter der Kleidung) zu tragen. Anders als Polymer oder Silikon, nimmt Leder Hautfeuchtigkeit auf und lässt Sie nicht unangenehm schwitzen. Leder-Cockgurte sind  einfach an- und abzulegen, was einen weiteren Vorteil darstellt. Die A+S Lederwerkstatt bietet eine umfangreiche Auswahl verschiedenster Cockgurte.

 

Blaue Cockringe aus Silikon
Blaue Cockringe aus Silikon
Cockring unter Badeslip tragen
breiter Cockring unter der Badehose getragen
Cockring mit Hodenring und Prostatastimulator
Cockring mit Hodenring und Prostatastimulator

Cockringe aus Metallen wie Edelstahl, Eisen oder Aluminium​

Die ersten Cockringe waren aus schlichtem Eisendraht gebogene Ringe. Damit die Haut nicht eingeklemmt wurde, waren die Enden miteinander verschweißt und anschließend mit einer Feile entgratet. Die zunächst in den Hafenstädten bei Seeleuten beliebten Eisenringe wurden rasch unansehnlich und rosteten. Nicht nur durch die Meerluft, sondern genauso durch den salzhaltigen Schweiß. Verzinkte Ringe setzen zwar keinen Rost an, ihre mausgraue Oberfläche gefällt jedoch nicht.

Vernickelte Cockringe dagegen glänzen und sind gegen Umwelteinflüsse und Körperschweiß etwas widerstandsfähiger. Auf das zur Veredlung vieler Gegenstände eingesetzte Metall Nickel reagierten einige Menschen allergisch, sodass für Metallcockringe heute meist nickelarmer bzw. nickelfreier Edelstahl und Leichtmetall-Legierungen zur Cockringherstellung verwendet werden.

Übrigens sind auch verchromte Metalle nicht nickelfrei, da sie zunächst mit Nickel, dann erst mit Chrom galvanisiert werden. Zudem haben verchromte Artikel mit ihrem kalten, harten Glanz eine weniger schöne Anmutung.

 

Penisringe & Restriktionsringe für eine stärkere und längere Erektion

Bei der Einordnung der Penisringe kommt dem Restriktionsring eine besondere Bedeutung zu. In der Regel wird er während des Geschlechtsverkehrs diskret als Stauring getragen. Seine Aufgabe ist es, die Erektion zu verstärken und zu verlängern.

Zweckmäßigerweise werden Restriktionsringe aus geringfügig dehnbaren Kunststoffen oder Silikon benutzt. Sie werden über den erigierten Penis gestreift und hinunter bis zur Peniswurzel geschoben. Zweckmäßiger noch als der gewöhnliche Cockring, vermindert oder stoppt der Restriktionsring den Blutabfluss aus den Schwellkörpern. Dadurch wird das Glied härter und zeigt einen größeren Umfang als ohne dieses Hilfsmittel.

Wenn das Tragen des Staurings nicht mehr angenehm ist, spätestens aber nach 25 Minuten, muss der Ring abgelegt werden, sodass das Blut wieder normal zirkulieren kann. Damit sich das Gewebe von der Strapaze erholen kann, verwendet man den Restriktionsring innerhalb 24 Stunden kein zweites Mal.

Beliebt ist der Gebrauch eines Restriktionsrings nach der Anwendung einer Vakuum-Erektionspumpe oder einer Profi-Penispumpe. Dazu wird der elastische Ring, vorzugsweise aus Silikon, über den unteren Rand des Peniszylinders gestreift. Ist das Glied durch die Unterdruckanwendung steif geworden, rollt man den Ring vom Vakuumzylinder hinab über die Peniswurzel.

Wer lieber einen Cockring zur Restriktion nimmt, der Penis und Hoden in der Nähe des Unterkörpers fest umschließt, sollte einen elastischen Ring bevorzugen, der ohne Anstrengung wieder abgenommen werden kann. Alternativ empfiehlt sich ein etwas enger sitzender Edelstahl-Cockring mit Scharnier, dessen Verschluss nach dem Vergnügen einfach geöffnet und aufgeklappt werden kann.

Benützen Sie auf keinen Fall zu kleine gewöhnliche Cockringe aus Metall oder unnachgiebigem Kunststoff zur Restriktion! Diese Ringe lassen sich bei erigiertem Glied und erst recht bei einer Dauererektion mitunter nur schwer ablegen. Hier geben wir ein paar Tipps, wie man aus einem zu engen Cockring herauskommt.

Restriktionsringe dehnbar
Restriktionsringe dehnbar
Scharnier-Cockring zum Öffnen

weitere Infos zu Cockringen

Das große Cockring-Angebot der A+S Lederwerkstatt

Cockring Infos im Blog der A+S Lederwerkstatt

Cockringe – das sollten Sie vor dem Kauf wissen

©MMXIX A+S Lederwerkstatt | All Rights Reserved |